Herzlich willkommen

Herzlich willkommen bei der amnesty-Gruppe Hamm

Seit fast 60 Jahren (Gründung 1961) setzt sich amnesty international für die Verwirklichung der Menschenrechte ein. Mit mehr als einer Million Mitgliedern und UnterstützerInnen in über 140 Staaten wurden wir zu einer erdumspannenden Bewegung, die von der Öffentlichkeit gehört und von Regierungen gefürchtet wird.

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen bildet die Grundlage der Arbeit von ai. Wir setzen uns für den Schutz des Einzelnen vor schwerwiegenden Verstößen der Menschenrechte ein. Wann immer diese Rechte verletzt werden, wird ai aktiv. Die Menschenrechtsorganisation startet u.a. weltweit Aktionen

  • zur Freilassung von gewaltlosen politischen Gefangenen,
  • zugunsten fairer und zügiger Gerichtsverfahren für alle politischen Gefangenen,
  • gegen grausame Behandlung, Folter und Todesstrafe,
  • zum Schutz politischer Flüchtlinge,
  • gegen den Transfer von Waffen, falls diese zu Menschenrechtsverletzungen im Empfängerland führen,
  • gegen Verstöße bewaffneter politischer Gruppen wie Geiselnahme und Folter.

Auch hier vor Ort in Hamm setzen sich die Mitglieder von ai-Hamm für die Einhaltung der Menschenrechte ein. Die Menschenrechtsarbeit und die Möglichkeiten zur Mitarbeit wollen wir auf den folgenden Seiten vorstellen. Wir wünschen Ihnen einen informativen Besuch und freuen uns über weitere Fragen und Anregungen. Nutzen Sie dazu unser Kontaktformular oder senden Sie eine Email an info@amnesty-hamm.de . (Ein Kontaktformular finden Sie unter der Rubrik (Kontakt)

 

19.10.2017, 18.00 Uhr Eröffnung der Ausstellung „40 Jahre Amnesty in Hamm – ein Querschnitt durch 40 Jahre“

1977 erhielt Amnesty International den Friedensnobelpreis. Im gleichen Jahr wurde die Hammer Gruppe gegründet. Auch 40 Jahre nach dem Friedensnobelpreis und der Gründung der Hammer Gruppe ist eine Organisation wie Amnesty International immer noch notwendig – angesichts zahlreicher Menschenrechtsverletzungen sogar in uns nahestehenden Ländern heute vielleicht dringender als jemals zuvor. Weiterlesen

29.09.2017 Die Flüchtlingssituation im Mittelmeer.

Standard Beitragsbild

Filmvorführung „Seefeuer“ („Fuocoammare“).

Der Film stellt das Leben der BewohnerInnen auf der Insel Lampedusa dem Schicksal der dort landenden Flüchtlinge gegenüber. Am Tag des Flüchtlings wird dieser vielfach ausgezeichnete Film – u.a. auch mit dem Filmpreis von Amnesty International – in Hamm vormittags für Schülerinnen und Schüler und um 18.00 Uhr als öffentliche Vorführung gezeigt. Weiterlesen

Die Situation in der Türkei nach dem Putschversuch: Menschenrechte – Gewerkschaften – Bildung – Beschäftigte im Bildungsbereich

Amnesty Kerze als Favicon

09.02.2017, 19.30 Uhr

Veranstaltung mit Sakine Esen Yilmaz, ehemalige Generalsekretärin der türkischen Bildungsgewerkschaft Eğitim Sen.

Die ehemalige Generalsekretärin der türkischen Bildungsgewerkschaft Eğitim Sen, Sakine Esen Yilmaz, berichtet über die aktuelle Lage in der Türkei. Sakine Esen Yilmaz arbeitete bis zum Frühsommer 2016 als Lehrerin und Gewerkschafterin in der Türkei. Wegen ihres engagierten Eintretens für Menschenrechtspositionen wurde sie bereits mehrfach inhaftiert. Weiterlesen

09.04.2016: Briefaktion/Infostand in der Fußgängerzone

Standard Beitragsbild

Die Amnesty-Gruppe Hamm informierte über die Situation schwangerer Mädchen in Sierra Leone, denen nicht gestattet ist, reguläre Schulen zu besuchen und Prüfungen abzulegen. Damit werden Mädchen diskriminiert, und ihnen wird das Recht auf Bildung verwehrt. Es erschwert ihnen, weiterführende Bildungseinrichtungen zu besuchen oder ein sicheres Arbeitsverhältnis zu finden. Weiterlesen

18.02.2016: Asylrecht und Flüchtlingsberatung in Deutschland

Standard Beitragsbild

Vortragsreihe: FLUCHT UND RASSISMUS

Özkan Aksoy, AK Asyl e.V., berichtet über seine Arbeit als Flüchtlingsberater in Bielefeld und wirft einen kritischen Blick auf das deutsche und europäische Asylrecht. Zudem befasst er sich mit der Kriminalisierung der Geflüchteten durch die europäische Abschottungspolitik. Im Anschluss diskutiert er mit den Besuchern/innen über die Handlungsmöglichkeiten vor Ort. Weiterlesen

21.01.2016 Flucht, Migration und Rechtsextremismus in Deutschland

Schaufenster Veranstaltung Prof. Zick

Donnerstag, 21. Januar 2016, 19.30, VHS Hamm
Vortragsreihe: FLUCHT UND RASSISMUS
Referent: Prof. Dr. Andreas Zick, Leiter des Instituts für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Uni Bielefeld (IKG). Im Mittelpunkt des Abends steht die Frage: Wie kann man auf Fremdenfeindlichkeit reagieren und wie begegnet man dem Rechtsextremismus in Deutschland wirkungsvoll? Weiterlesen