20.Mai 2021, 19.00 Uhr Abendgespräch: Zur Lage der Frauen und Menschenrechtsverletzungen auf den Philippinen

Standard Beitragsbild

Standard Beitragsbild

Bild: Amnesty

Seit der Wahl von Rodrigo Duterte zum philippinischen Präsidenten 2016 nimmt die Repression auf den Philippinen stets zu. In der Online-Veranstaltung „Zur Lage der Frauen auf den Philippinen“ am Donnerstag, 20. Mai um 19 Uhr sprechen unter Moderation von Anne Böse drei Philippinen-Expertinnen über den Hintergrund der Gewalt gegen Frauen im Land sowie die rechtspopulistische Entwicklung, die das Engagement von Menschenrechtsaktivist*innen kriminalisiert.

Arline Rüther (Internationales Frauen-Forum Hamm) gibt einen Überblick auf den Zustand der philippinischen Gesellschaft und die Stellung der Frauen in ihrer Heimat. Mirjam Overhoff (phillipinienbüro) geht auf das Diaspora-Netzwerk von Arbeits-Migrantinnen und -Migranten in Deutschland und Christina Keppel (Aktionsbündnis Menschenrechte – Philippinen) auf die Frauenbewegung und ihre Wirkung im Land ein.

Abschließend ist das Publikum herzlich eingeladen, Fragen zu stellen, den Bezug auf die Arbeit u.a. mit Migrantinnen in Hamm herzustellen und Meinungen auszutauschen.

Die Veranstaltung findet in Kooperation von Amnesty International (Hamm), Diakonie Ruhr-Hellweg, Flüchtlingshilfe, FUgE e.V., Gleichstellungsstelle der Stadt Hamm, Internationalem Frauen-Forum (IFF), Kommunalem Integrationszentrum, Multikulturellem Forum (MkF) und der VHS Hamm und im Rahmen des Programms für interkulturelle Öffnung im Regierungsbezirk Arnsberg statt.

2021-05-20_PM_Zur Lage der Frauen auf den Philippinen-1

4. Juni 2021